Über uns

Neben der Bearbeitung klassischer Stoffe von Schiller bis Kafka, stehen auch immer wieder Projektentwicklungen auf dem Spielplan, die auf der Basis von Recherchen Themen aus der Lebenswirklichkeit des jungen Publikums in den Mittelpunkt rücken. Gemeinsam ist allen Inszenierungen, dass sie - jenseits didaktischer Konzepte - nach Formen und Themen suchen, die das Theater als sinnliches, zeitgenössisches Medium erfahrbar machen. Theater eröffnet die Möglichkeit, die Welt durch die Augen eines anderen zu sehen. Es ist ein Ort des Perspektivwechsels, ein Raum des lustvollen, freien Denkens, der Assoziation. Hier kann der Zuschauer sich seine eigene Geschichte schreiben.
Die Aufführungen sind zu zahlreichen Gastspielen eingeladen und haben vielfach Preise auf Festivals erhalten (zuletzt „Wilhelm Tell“ als Gewinner bei Westwind 2015). Unsere Theaterpädagogen bieten zu allen Aufführungen Vor- und Nachbereitung im Theater sowie vor Ort an Schulen der Region an.

Für Kinder bereitet Maria Neumann in ihrer Märchenreihe die volkstümlichen Überlieferungen altersgerecht und der heutigen Lebenswirklichkeit von Kindern entsprechend auf. Aktive Einbindung der kleinen Zuschauerinnen und Zuschauer sowie eine spielerische Nachbereitung gehören zu jeder Vorstellung. An Werktagen können Märchenvorstellungen von Schulklassen gebucht werden, zu den "Sonntagsmärchen" besuchen uns vor allem Familien.

Das Junge Theater an der Ruhr bietet jungen Menschen die Möglichkeit, mitzumachen in hoher Selbstverantwortung. Jeden Herbst, zu Beginn der neuen Spielzeit, sind die Schnupperwerkstätten der Einstieg, um dann über 9 Monate hinweg ein Stück zu erarbeiten. Im Mittelpunkt steht, anhand der Auseinandersetzung mit dem Stoff, sich selbst in seinen kreativen Fähigkeiten zu entwickeln und sich mit Theater auseinanderzusetzen.